Erinnerung

Kannst du dich erinnern? An diesen einen Morgen? Voll Sonne im Herzen, welches schneller schlug, voll freudiger Erwartung?

Spannung, Vorfreude, auf das Unbekannte, nicht Entdeckte? Gerne Orte, fremde Menschen, und dennoch so vertraut…

Ein Kribbeln im Bauch, ein Lächeln auf den Lippen, ein Gefühl der Schwerelosigkeit, als könntest du fliegen, egal wohin….

Ich kann mich so gut daran erinnern. Denn ja, es blieb nur diese eine Erinnerung, denn Erwartungen werden nicht erfüllt, Träume nicht immer wahr. Alles was mir blieb, ist diese eine Erinnerung….

In tiefer Liebe,

Eure Traumtänzerseele

Gibt es ein Wir?

Ich sitze zuhause, auf meiner Couch und blicke nach rechts. Dort steht das Regal in dem all meine Lieblings Bücher stehen. Geschichten voller Fantasie, voller Liebe, Verzweiflung, Mord und Spannung. Sie viele Geschichten, unterschieden sich alle komplett voneinander. Manche lassen mich lächeln, andere wiederum fesseln mich. Manche lese ich immer wieder, es ist so, als würde man alte Freunde wiedersehen. Man kennt die Geschichten, die Charaktere, ihre Eigenarten. Sie sind uns immer wieder aufs Neue vertraut. Wir verbleiben lieber in den Geschichten, statt uns auf Neue einzulassen. Denn wir wissen nicht, was uns erwartet.

Genauso ist unser Leben. Wir bleiben lieber in unserer gewohnten Ecke sitzen, statt neue Orte und Menschen kennen zu lernen. Wir erinnern uns an unsere Geschichten. All diese kleinen Geschichten, die wir mit Menschen geschrieben haben. Wir erinnern uns zurück. Und lassen neuen Menschen oftmals keine Chance mehr, dass auch sie Geschichten mit uns schreiben können. Zu tief sitzen oftmals Schmerz und Enttäuschungen. Wir sind der Gefangene unserer eigenen traurigen Geschichten.

Warum besinnen wir uns immer auf den Schmerz? Statt die schönen Geschichten in Erinnerung zu behalten und zu hoffen, noch mehr solcher Geschichten schreiben zu können. Ja, manchmal begegnen uns Menschen und die Geschichten sind schneller zu Ende, als sie beginnen haben. Mit wenigen Zeilen sind sie bereits zu Ende erzählt. Manche sind nun mal nicht für uns bestimmt, dass sie ganze Bücher füllen können.

Wenn du einem Menschen begegnest, der dein Herz leuchten lässt, dessen Geruch und seine Umarmung dein Zuhause ist….. vielleicht dann…. geht die Geschichte weiter….

Wenn aus Du und Ich ein Wir wird….

liebste Seelen, verliert die Hoffnung nicht.. irgendwo dort draußen warten so viele schöne neue Geschichten auf uns, wenn wir nur mutig genug sind, sie zu Ende zu erzählen…

in tiefer Liebe,

Eure Traumtänzerseele

Eine neue Chance

Wie oft lagen wir am Boden, standen wieder auf. Doch dann gab es Tage, an denen wir nicht in der Lage waren, wieder aufzustehen. Wir blieben liegen. Kraftlos, mutlos, hoffnungslos…

Immer wieder flüstern uns Stimmen leise zu. Mache davon ermutigen uns, wieder aufzustehen, weiter zu machen, wieder zu vertrauen, zu glauben, zu hoffen.
Wieder andere bekräftigen uns, liegen zu bleiben, aufzugeben. Dass es keinen Sinn macht, das Glück und die Liebe uns immer wieder überspringen wird..

Auf welche der Stimmen wirst du hören??? Du hast es so oft versucht, und bist so oft gescheitert. Doch ist dem wirklich so?
Blicke doch einmal zurück auf dein Leben. Auf alles, was du bereits gemeistert hast. Dinge, die du zuvor nie für möglich gehalten hast. Und dennoch hast du sie erlebt, gemeistert, überstanden. Also bist du denn wirklich gescheitert? Oder hast du letzten Endes doch nur viel gewonnen? Worauf du stolz sein kannst?

Unsere Gedanken bestimmen unsere Realität. Wenn wir nur an all das denken, was wir NICHT wollen, dann kommen immer mehr dieser Dinge in unser Leben.
Doch was, wenn wir an die Dinge denken, für die wir dankbar sind, wie reich wir eigentlich sind ? Wenn wir in Fülle denken? Ja, dann kommt mehr Fülle in unser Leben. Wenn wir in unserer Selbstliebe sind, uns genau so lieben, wie wir sind, kommen immer mehr Menschen in unser Leben, die uns ebenfalls lieben, egal auf welche Art und Weise.
Wir ziehen in unser Leben, an was wir denken, sofern wir in Fülle denken, nicht in Zwang oder Mangel.

Meine liebsten Seelen, wir bekommen jeden Tag eine neue Chance, unsere Realität zu kreieren. 24 Stunden die wir selbst bestimmen können. Wir müssen es nur aus tiefstem Herzen wollen, und all die dunklen Stimmen hinter uns lassen.

In tiefer Liebe,

eure Traumtänzerseele

Ein neues Jahr

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu, eines neues Buch mit 365 Seiten, auf denen ein Kapitel in der Geschichte unseres Lebens geschrieben steht.
Setzen wir uns also noch einmal hin, Blättern die Seiten durch, um das alte Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen, bevor wir es Morgen in das Regal stellen können, wo all die anderen Bücher stehen, die unsere Vergangenheit erzählen.
In all diesen Büchern finden wir schöne Geschichten, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wir fühlen erneut die Schmetterlinge im Bauch, die wir einst hatten.
Manch andere sind traurig, und noch immer blicken wir mlt Tränen in den Augen auf die geschriebenen Seiten.
Morgen steht ein neues Buch bereit, leere Seiten, die nur wir allein füllen können, mit den Geschichten, die wir irgendwann lesen werden, Erinnerung an Freud und Leid.
Das neue Jahr rückt immer näher. Warum also nicht das alte dankbar verabschieden. Dankbar, für all die Momente voller Glück. Menschen die in unser Leben kamen. Dankbar, für all die Lektionen, die wir lernen durften.
Begrüßen wir das neue Jahr in freudiger Erwartung, dass wir die Seiten mir Geschichten füllen, an die wir uns jede Sekunde unseres Lebens mit Freuden erinnern werden. Nur wir allein sind der Autor unseres Lebens. Wir allein bestimmen die Geschichten, die in unseren Büchern geschrieben stehen. Also beginne das neue Jahr mit Liebe, Freude und Dankbarkeit.
Danke dass ihr Teil meines Lebens seid.
Kommt gut ins neue Jahr ❤️

in tiefer Liebe

Eure Traumtänzerseele

Dinge, die ich dir nie sagen konnte

Ich erinnere mich noch genau daran, als wir uns das erste mal begegnet sind… ich war wie gebannt und konnte meinen Blick kaum von dir abwenden. Nie zuvor hab ich an Liebe auf den ersten Blick geglaubt. Doch als ich dir begegnet bin, wurde ich eines besseren belehrt. Ich fühlte mich von Anfang so stark zu dir hin gezogen, dass ich es nicht in Worte fassen konnte. Wenig später, deine Berührung auf meiner Haut, war ein kribbeln, wie kleine Stromschläge. Und als du mich das erste mal geküsst hast, fühlte ich mich wie in einer anderen Welt. Nie zuvor wurde ich auf diese Art und Weise von einem Menschen geküsst, wie von dir. Und ich muss noch heute sagen, dass es der schönste Kuss meines Lebens war. 

In deinen Armen konnte ich die ganze Welt um mich herum vergessen, fühlte mich geborgen, angekommen, zuhause. Nichts anderes zählte für mich, nur dieser eine Augenblick. 

Doch dann kam sie, die andere Frau, die dein Herz auf eine Art und Weise berührt hat, wie ich es nicht konnte. Dir das Gefühl gegeben hat, dass ich in dir nicht erwecken konnte. 

Es tat so unendlich weh, dass diese wunderbare kleine Seifenblase auf einmal geplatzt war, mein Traum von einer heilen, glücklichen Welt auf einmal vorbei war.. ich lag in deinen Armen und schrie meinen Schmerz stumm hinaus in die Welt. 

Dennoch war ich froh, dass du auf eine andere Art und Weise noch immer Teil meines Lebens warst. 

Dann hatte sich etwas stark verändert… unsere Begegnung, nach knapp 4 Monaten… als wäre nie auch nur ein Tag vergangen. Ich lag in deinem Arm, und fühlte mich zurück versetzt, in meine kleine glückliche Seifenblase. Und trotz der zeit, die vergangen war, konnte ich tief in mir noch immer spüren, wie sehr ich dich noch immer liebe. 

Jedes Mal, wenn wir uns gesehen haben, setzte mein Kopf aus, konnte nicht klar denken. Ich war berauscht von deiner Gegenwart, deinem Geruch, diesem Gefühl… 

Doch du hast etwas aus mir gemacht, was ich nie sein wollte. Eine Option, eine 2. Wahl, eine Affäre. Ich spielte das Spiel mit, da ich trotz allem den flüchtig kleinen Moment mit dir, trotz allem genossen habe. Ich tat Dinge, von denen ich dachte, ich würde so etwas nie tun. Die 3. Person sein, die Affäre, ein Geheimnis und eine Lüge leben. 

Ein kleiner Teil von mir hoffe, trotz all der Umstände noch immer, dass du den Weg zu mir zurück finden würdest. Dass ich meine Liebe zu dir leben könnte, dass auch du mich lieben könntest. Auch wenn du mir nie das Gefühl gegeben hat, es könnte mehr sein zwischen uns, hatte dieser kleine naive Teil von mir immer noch die Hoffnung, dass es anders sein könne. 

Doch irgendwann muss man sich eben eingestehen, dass Hoffnung nichts anders ist, als ein kleiner Irrglaube, ein kleiner Funken Licht im großen Dunkeln. 

Manchmal ist Liebe einfach nicht genug. Denn ja, ich tue es noch immer, ich liebe dich, seit dem ersten Tag. 

Aber hier stehe ich nun, älter, klüger und in dem Wissen, einer Illusion hinterher gerannt zu sein. 

Ich hege keinen Groll, du hast mir nie ein anderes Gefühl gegeben. Es war mein kleine dummes Herz, dass dich einfach noch immer liebte. 

Ich habe es verstanden, dass es einfach nicht sein soll. Dass dieser Weg nunmal nicht für uns bestimmt war. 

Du weist, ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du glücklich bist. Du bist für mich immer etwas besonderes gewesen. Ich hoffe und wünsche mir, dass du endlich das gefunden hast, wonach du gesucht hast. 

In Liebe, Ich

Trugbild im Spiegel

Jeden Morgen stehe ich auf, blicke in den Spiegel. Das selbe Bild, wie jeden Tag. Und dennoch jeden Tag ein wenig anders. Manchmal bin ich stark, manchmal schwach. Und dennoch sieht das Bild jedes Mal gleich aus. Niemand sieht den Unterschied, ich möchte es selber nicht sehen.

Manchmal frage ich mich, wem ich mehr etwas vormache, Dir oder mir? Versuche nicht daran zu denken, wie sehr ich dich noch liebe, Dir nicht zu zeigen, wie sehr ich dich noch liebe. Ich belüge uns beide. Denn Liebe kann manchmal weh tun, wenn man sie nicht leben kann, und tief in sich vergraben muss.

Du kennst mich, ich kenne dich. Wir sollten es beide besser wissen. Dennoch leben wir in einem Luftschloss, einer Illusion, die es einfacher macht. Ansonsten müsste man sich auseinander setzen mit dem, was ist. Aber warum schwierig? Ist ja so schön einfach, warum es also ändern?

Jeden Morgen sehen wir beide in den Spiegel. Jeder an seinem Ort. Wie Lächeln uns an, doch es ist nur ein Trugbild im Spiegel….

Liebste Seelen, sich selber und andere mit der Wahrheit zu konfrontieren ist nicht immer der einfachste Weg. Aber nur wenn wir beginnen, uns selber nicht mehr zu belügen mit dem, was wir fühlen, können wir unser wahres Ich im Spiegel eines Tages erkennen.

In tiefer Liebe,

Eure Traumtänzerseele

Man liebt, wen man liebt

Liebe… ein so einfaches Wort. Als wir klein waren, war Liebe so einfach für uns. Wir liebten unsere Eltern, Großeltern, Geschwister, unsere Familie. Wir lernten andere Kinder kennen, wir hatten sie lieb, oder wir konnten sie nicht leiden. So einfach war das. Doch je älter wir wurden, desto schwieriger wurde alles für uns.

Wir verliebten uns in einen andern Jungen, ein anderes Mädchen und unser Körper spielte verrückt vor Hormonen, Glücksgefühlen. Dann kam unser erster Liebeskummer, Gefühle, die nicht erwidert wurden. Wir dachten, dass wir niemals mehr jemand anderen lieben könnten, dass unser Leben nicht mehr weiter gehen würde, weil unser Herz das erste Mal gebrochen wurde.

Wir wurden älter, weiser, klüger. Unser Leben ging natürlich weiter, wir verliebten uns viele Male im Leben, und werden es vielleicht noch oft tun. Wir suchen nach Gründen, warum wir uns in jemanden verlieben. Denn irgendwann hat sich unser Gehirn eingeschaltet, unser Kopf, unsere Gedanken im ständigen Kampf mit unserem Herzen. Wir gehen Gefühlen aus dem Weg, aus Angst vor erneutem Schmerz. Wir wollen uns erst sicher sein, dass uns dies nicht mehr passieren wird. Und somit verpassen wir so unendlich viele Möglichkeiten.

Liebe… ein dehnbarer Begriff, mit Worten nicht zu fassen. Wie oft sagte ich es, wie oft werde ich es noch sagen? Liebe hat unendlich viele Farben und Formen. Jede davon einzigartig, wundervoll. Wir können es uns nicht aussuchen, wen wir mögen, wen wir gern haben, wen wir lieben. Wir lieben, wen wir lieben, egal auf welche Art und Weise.

Manchmal geht eine Liebe aus unserem Leben, doch in unserem Herzen lebt sie weiter, dort ist sie unsterblich. Das Schicksal führt 2 liebende Herzen nicht immer auf ewig zusammen. Dich solange diese Liebe noch immer in unseren Herzen weiterlebt, geben wir die Hoffnung niemals auf, dass diese Liebe aufblüht, wächst, gelebt werden kann. Manchmal ist Liebe unsterblich, ganz gleich was auch geschieht.

Liebste Seelen,

Entschuldigt euch nie dafür, dass ihr liebt.

In tiefer Liebe,

eure Traumtänzerseele

Gefangen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

So viel Tage sind vergangen, Wochen, Monate. Und dennoch fühlt es sich an, als sei es erst gestern gewesen. Ich habe nie zuvor an Liebe auf den ersten Blick geglaubt. Doch als wir uns damals begegnet sind, fühlte ich, wie sehr ich mich geirrt habe. Es war Magie, eine Anziehungskraft, die ich zuvor nie erlebt habe. Ich konnte meinen Blick kaum von dir abwenden. Ich wollte mehr über dich erfahren.

Die vielen kleinen „Zufälle“, die vielen Gemeinsamkeiten, die uns miteinander verbanden. Ja wir wussten beide, dass es so sein musste, dass wir einander trafen. Die stundenlangen Gespräche verwirrten uns gleichermaßen, wie viel uns doch verband, wie viel wir einander anvertrauen konnten, obwohl wir einander doch garnicht kannten.

Deine Berührung, dein Kuss, der schönste meines Lebens. Ich lag in deinen Armen, es war mein Zuhause, meine ganze Welt, alles was ich je wollte, alles was ich brauche. Und in jedem Augenblick verliebte ich mich mehr in dich. Doch das Schicksal hatte andere Pläne für uns….

Dir begegnete eine Frau, die in dir ein Gefühl geweckt hatte, was ich dir nicht geben konnte. Dennoch hielten wir aneinander fest, in all der Zeit, da uns irgendwas verband, was man in Worte nicht fassen konnte. Wir waren Freunde, und waren froh, einander zu haben, so wie es war. Es war ok…

Ich erinnere mich noch an unsere letzte Begegnung, als ich in deinen Armen lag, als meine Tränen ihren Weg bahnten, lag auf deiner Brust, und du hielst mich fest in deinen Armen, denn ich war dir nie egal…

Doch vor nicht allzu langer Zeit, veränderte sich etwas zwischen uns… ich konnte es kaum erklären, aber irgendwie hatte sich etwas verschoben. Bei unseren Gesprächen spürte ich, den Unterton, das zwischen den Zeilen.

Und es kam so, wie es kommen musste. Nach all der Zeit haben wir uns wieder gesehen. Es war, als wärst du nie dort gewesen. Wir machten weiter, wo wir aufgehört haben. Und dennoch sind wir uns komplett neu begegnet. Wir hielten uns aneinander fest, gaben uns, war wir in dem Moment beide so dringend brauchten. Und dennoch war es für mich ok….

Doch nun beginnt das Chaos meiner Gedanken, alle meine Gefühle, die ich so lange vergraben hatte. Alles beginnt von vorne, denn ja, ich liebe dich noch immer. Ich habe dich immer geliebt. Doch ich hatte es vergraben, tief in mir. Denn unser Weg war nicht frei, nicht für uns bestimmt. Und dennoch rufst du nach mir, kaum dass wir wenige Tage nichts voneinander hören. Du tauchst immer wieder auf. Und ich kann mittlerweile keinen klaren Gedanken mehr fassen. Ich war über dich hinweg, es kamen und gingen andere Menschen seither in meinem Leben. Mein Herz war frei. Ich war frei von dir.

Doch nun ist alles wieder da. Vergangenheit, die Gegenwart, die Träume meiner Zukunft. Wirst du den Weg weiter mit mir gehen, wie bisher, sind wir Freunde? Deine Taten sagten etwas anderes, deine Berührung, dein Kuss, mehr als Worte sagen können. Doch ich stehe hier, unwissend, was das alles zwischen uns sein soll.

Der Kopf sagt nein, das Herz flüstert leise ja… doch es scheint dennoch so, als sei der Weg nicht für uns bestimmt….. wir werden sehen, was die Zeit mit sich bringt….

Liebste Seelen, ja die Energien, die Geister der Vergangenheit sind derzeit wieder enorm. Doch wir dürfen los lassen, wir dürfen vertrauen….

In tiefer Liebe,

eure Traumtänzerseele

Unverstanden

Und dann gibt es diese Tage, die alles grau erscheinen lassen. An denen dich niemand versteht, nicht einmal du selbst. Wenn du das Gefühl hattest, angekommen zu sein, dazu zu gehören, und dich dann doch niemand wirklich versteht.

Ja ich bin kein einfacher Mensch. Mein Weg war steinig und schwer, hat mich zu einem Menschen gemacht, mit dem nicht jeder kann. Aber das ist ok. Ich bin sehr gerne alleine und hänge meinen Gedanken nach, der Stille um mich herum. Doch manchmal, da möchte man eben nicht alleine sein, einfach irgendwo dazu gehören, ein Teil des ganzen sein. Sich verstanden fühlen, nicht immer anders zu sein als der Rest der Welt.

Doch manchmal scheint es so, dass egal was ich tue, immer anders sein werde, nirgends wirklich dazu gehöre. Ja, ich habe Menschen in meinem Leben, die mich lieben, bedingungslos. Alle Menschen, weit verstreut. Doch dieses Gefühl der Zugehörigkeit ist mir fremd. Ich bin ein Teil dieser Welt, doch passe ich nirgends rein, umgegeben von Leere.

Ich bin und bleibe ein sehr lebensbejahender und optimistischer Mensch. Dennoch darf auch ich solche Tage haben, an denen ich zweifle, mich einsam und unverstanden fühle. Jeden Tag geht irgendwo die Sonne auf, auch für mich. Und dann beginnt ein neuer Tag

In tiefer Liebe,

Eure Traumtänzerseele

The sound of silence

Stille….. wir sollten sie genießen, zur Ruhe kommen. Doch manchmal ist sie unerträglich laut. All die unausgesprochen Fragen, die auf deinem Herzen brennen, auf die du keine Antwort erhältst. Fragen über Fragen, und niemand der sie erhört. Du bist allein, gefangen in deinen Gedanken, deine Gefühle ein einziges Chaos.

Doch halt, denn wirklich alleine bist du nie, wenn du lernst, um Hilfe zu bitten, von Menschen, die dich lieben. Menschen, die dich bedingungslos lieben, so wie du eben bist. Sie breiten ihre Flügel aus, wenn du am Abgrund stehst, bereit dich aufzufangen, damit du nicht tiefer fällst, als du musst.

Es fällt uns schwer, um Hilfe zu bitten, da wir lieber geben, als anzunehmen. Doch es ist kein Zeichen von Schwäche, sondern zeigt von Größe, wenn man sich eingesteht, dass man eben nicht alles alleine bewältigen kann oder muss.

Stille, Warten, Ungewissheit, es kann grausam sein. Und dennoch geschieht es aus einem bestimmten Grund. Wir dürfen lernen. Was, ist nicht immer direkt klar, aber wir dürfen es annehmen. Wir werden unsere Antworten erhalten, wenn wir soweit sind, sie zu bekommen.

Lernen, im Vertrauen zu bleiben. Und ja, gerade an solchen Tagen fällt es uns oftmals unendlich schwer, in unserer Mitte, der Leichtigkeit zu bleiben. Unser böses Ego auszuschalten, einfach zu vertrauen, dass nichts ohne Grund geschieht.

Liebste Seelen, wenn auch eure Stille einmal unerträglich laut erscheint, dann geht zu den Menschen, die euch lieben. Geht an Orte, wo euer Herz zur Ruhe kommt. Jeder Tag in unserem Leben ist nur ein Wimpernschlag in der Ewigkeit. Zeit ist fließend, habt Geduld.

In tiefer Liebe,

Eure Traumtänzerseele