Zukunft ist Schicksal

Zukunft, ein Bild an unserer Wand, ein Mosaik, aus vielen kleinen Dingen, kleine und große Schritte, Entscheidungen, Menschen die kommen und gehen, Gedanken, Emotionen und Erinnerungen. Ein Bild gemalt in vielen Farben, manche dunkler, manche strahlend hell. Wir selbst können entscheiden, wie wir dieses Bild malen, in welchen Farben und Formen wir es gestalten. Das Schicksal ebnet unsere Wege, doch wir allein entscheiden, ob wir den einen Weg gehen, oder einen anderen, welche Menschen uns begleiten sollen und welche wir auf einen anderen Weg bringen.

Das Schicksal, ein mieser Verräter, ein treuer Weggefährte. Gut und böse, hell und dunkel, wie Licht und Schatten, existiert das Eine nie ohne das Andere. Vor knapp 2 Jahren wurde mein Leben komplett auf den Kopf gestellt, ich wurde aus allen Wolken gerissen. Das Schicksal wusste, dass ich einen anderen Weg gehen musste. Es hat lange gedauert, bis ich zu mir gefunden habe, es waren viele kleine Schritte notwendig, bis ich endlich das Große und Ganze erkennen konnte. Wäre damals mein jetziges Ich zu mir gekommen, ich hätte es belächelt, es abgestritten, dass das aus mir werden würde. Ich danke allen wundervollen Menschen, die an meiner Seite waren, und denen die es heute noch sind, die mir gezeigt haben, dass man erst gehen muss, bevor man rennen kann.

Noch nie zuvor, war ich so unendlich klar, bei mir selbst und wusste genau, wer ich bin, was ich vom Leben und der Liebe will, und was nicht. Ich bin endlich der Mensch, der ich immer war und sein wollte, der vor Jahren noch tief vergraben war im Inneren meiner Selbst, eingekerkert, gebrochen, verraten. Es gibt Menschen, die diesen Wandel nie verstanden haben, und andere, die geschlossen hinter mir stehen. Doch ihr wisst, ich nehme nur ungern eure Hilfe an, möchte alles alleine meistern, niemanden belasten mit mir und meinen Problemen. Ich gebe tausend mal lieber, als zu nehmen.

Mein Leben lang war der Tod mein ständiger Begleiter, er nahm mir alles was ich hatte und noch mehr. Und doch stehe ich heute hier, erhobenen Hauptes und erkenne ihn nicht mehr an als einen Feind, sondern lächele ihn an, wohl wissend, dass ich eines Tages seine Hand ergreifen werde und dieses Leben verlassen werde, um ein neues zu beginnen. Ich möchte jeden Tag leben, als sei es mein Letzter, bin oft ungeduldig, da ich noch so vieles erfahren möchte, sehen, fühlen, leben, lieben. Zeit ist fließend, wir treiben dahin auf dem Fluss des Lebens.

Meine liebsten Seelen, vertraut darauf, das Schicksal ist euer Kapitän, die Hoffnung der Wind in eurem Segeln und die Liebe die Sterne in der Nacht, welche euch den Weg weisen.

In tiefer Liebe,

eure Traumtänzerseele